Konzept

Im Anschluß an die Sanierung von Klassen- und Verwaltungsräumen in den Bauteilen A, B, D durch unser Büro wurde als weiterer Baustein der Gesamtanlage der Bauteil F fertiggestellt. Die 3-geschossige Erweiterung nimmt als eigenständiges Gebäude die gymnasiale Oberstufe auf. Die heterogene, ungeordnete und in der Höhe gestaffelte Umgebungsbebauung aus Wohnungsbau, Turnhalle und bestehendem Schulgebäude wird im bisher kaum genutzten nordwestlichen Teil des Schulhofes durch einen kompakten Solitär ergänzt. Durch die Anordnung nahe der westlichen Grundstücksgrenze, ergibt sich ein gut proportionierter Platz zwischen den Bestandsgebäuden und der neuen 3-Feld Sporthalle.

Die Klassenräume sind in U-Form um eine 3-geschossige Pausenhalle gruppiert. Die offene Seite orientiert sich mit dem Haupteingang und einer vollständig verglasten Fassade zum Schulhof. Die einläufige Treppe erschließt zentral die Pausenhalle. Die Cafeteria mit Freisitz liegt im EG.

Die Fassade besteht aus Holz-Aluminiumfenstern mit Farbakzenten vor den Klassenräumen und Sichtbetonelementen, deren Fugenanordnung die übliche Eintönigkeit von Fertigteilen überwindet. Den eher kargen Materialien der Konstruktion, – Sichtbeton, Metall und Glas – werden weichere und wärmere Oberflächen – Holztüren und Linoleumbodenbeläge – im Ausbau entgegen gesetzt.

Die Bauweise mit hohem Vorfertigungsgrad (Rohbau in 4 Wochen) erlaubte eine kurze Gesamtbauzeit bei gleichzeitiger Kostensicherheit.

Otto-Hahn-Schule (Bauteil F, Neubau der gymnasialen Oberstufe)
Urseler Weg, Frankfurt am Main

Bauherr Stadt Frankfurt

> zurück